Samstag, 24. Dezember 2016

#14

Dieses Jahr war das erste Weihnachten, welches ich durchgehalten habe, ohne zu fressen.
Wenig bei dem Familienessen gegessen, die Kekse nicht angerührt. Kalorientechnisch bin ich hoch, aber nicht über 2000kcal. Und das ist was wert.
Das hatte ich noch nie.
Nicht einmal damals, vor vier Jahren, als ich noch abnehmen "konnte". Ich sehe es als gutes Zeichen. Es muss irgendwann mal wieder klappen.
Ich kann nicht ständig fressen und zunehmen. Wenn ich in den Spiegel sehe.... das einzig schöne an mir ist mein Gesicht. Lassen wir das Doppelkinn weg.
Der Rest?
Pah.

Ich werde das Mädchen auf dem Poster sein.
Ich. Werde. Es.



Donnerstag, 22. Dezember 2016

#13

Es muss sich was ändern.
So so dringend.
Ganz dringend.

Ich ertrage mich selbst nicht mehr.


Montag, 28. November 2016

#12

Ich bin am Ende.
Tagelang nur gefressen und gekotzt. Den ganzen Tag. Mehrfach.
Heute morgen wieder.
Mein Magen schmerzt, mir ist schwindelig und trotzdem versuche ich, ein Protokoll auszuarbeiten, von dem ich absolut keine Ahnung habe. Ich will wieder nach Hause, in mein Bett.
Und dann dort bleiben.
Nichts essen. Einfach gar nichts. Warum bitte ist das so schwer? Andere schaffen es doch auch...

Ich muss wieder auf die richtige Spur kommen.
Mittwoch will ich unter 83kg sein.
Sollte ja wohl zu schaffen sein...

Freitag, 25. November 2016

#11

Gestern nichts gegessen.
Heute keine Ahnung. Morgen Geburtstag. Da muss ich. Sonntag wieder nichts.
So der Plan.
Kann es denn so schwer sein, mal ein paar Tage nichts zu essen? Ich muss es doch hinbekommen, oder? Andere bekommen es auch hin. Warum also ich nicht?

Die letzten Tage waren schrecklich. Hauptsächlich nur gefressen und sonst nichts gemacht. Keine Uni, nicht im Script weitergearbeitet, keinen Sport. Nichts.
Und dann rege ich mich darüber auf, dass ich 900g mehr wiege. Haha, ich bin echt sehr witzig. Könnte auch eigentlich gleich weiterfressen und kotzen und zunehmen.
Abnehmen kann ich anscheinend eh nicht.

S sehe ich am Wochenende auch nicht. Ich könnte kotzen. Also beibe ich wieder einmal alleine zusammen mit meinen Problemen und einem Protokoll über ein Thema, dass ich nicht verstehe.
Life's wonderful.
Not.


Dienstag, 22. November 2016

Montag, 21. November 2016

#10

Ich kann mich über den Gewichtsverlust von 2kg zu letzter Woche nicht freuen.
Ich stand auf der Wage, befriedigt, dass es weniger geworden ist zu gestern und doch Freude kam keine auf. Dabei seien wir mal ehrlich: Es war ein super Fortschritt!
Denke ich...

Ich sitze in der Uni und weiß nicht wohin mit mir. Meine Kommilitonen sind bereits zu Hause. In die späte Vorlesung des Tages geht keiner. Ich werde ebenfalls nicht gehen: Studium abgebrochen. Ich bin nur noch hier wegen den Praktika, in denen ich meinen Partner nicht hängen lassen will und dem WLAN. Ansonsten könnte ich genauso gut zu Hause im Bett liegen und mein Leben hassen. Alles hassen. Einfach schlafen und mir wünschen, ich könnte die Welt um mich herum vergessen. Könnte fliehen. Tausende Kilometer weit weg.

Der Drang den Plan wirklich durchzuziehen, wirklich einfach weg zu gehen, wird immer stärker. Doch die Kraft, Arbeiten zu gehen um das Geld zusammen zu sparen wird immer geringer. Ich kann nicht mehr. Selbst zum Sport fehlt mir die Kraft.
Und morgen ist Prüfung.
Werde ich eh nicht schaffen.
Selbst meinem Freund habe ich gestern abgesagt. Schon früh morgens gefressen und gekotzt. Ekelhaft gefühlt und aus Angst, essen zu müssen und anhand der Tatsache, dass ich nur schweigend bei ihm sitzen würde, abgesagt.
Heute morgen ist mir aufgefallen, was für ein Fehler das war. Aber gut, ist schließlich nicht das erste mal.
S, bitte: Wie hälst du es mit mir aus?




Also bleibe ich hier, träume von einer anderen Welt und versuche wenigstens ein wenig zu lernen, um nächstes Jahr den Einungstest zu bestehen. Doch die Hoffnung schwindet.
Immer und immer mehr.

Freitag, 18. November 2016

#9

~ 390kcal ~

Mir geht es besser,
welch ein Wunder...


 Immerhin klappt das mit dem Abnehmen. Immerhin etwas. Dann kann ich wenigstens versuchen, zum nächsten Wintersemester dünn zu sein.
Dünn und intelligent.
Ich habe doch Zeit. So verdammt viel Zeit.
Zeit Sprachen zu lernen, Programmieren zu lernen, Moddellieren zu lernen, Zeichnen zu üben, mich an Acrylfarben heranzuwagen, Geschichten zu schreiben, Gedichte zu schreiben, ein Instrument zu lernen, Sport zu machen.
Einfach Zeit für alles.
Dennoch quäle ich mich Morgens mit Mühe aus dem Bett, brauche meine Zeit bevor ich es schaffe, meine Sachen zu packen und ins Schwimmbad zu fahren. Oder sonst was zu tun.
Kein Wunder warum das mit dem Studieren nix wird.
Ich muss mich zusammenreißen. Einfach nur zusammenreißen und alles wird in einem Jahr absolut perfekt sein.
Verdammt perfekt.

Ich will es doch, ich will es so unbedingt.
Warum mache ich es dann nicht einfach?

Es wird Zeit, dass sich nicht nur mit dem Gewicht was ändert.
Sondern auch im Leben.



Bin heute Schwimmen gewesen und habe mich dann tatsächlich in die Uni bequemt, eine Kanne Tee mitgenommen und angefangen, mich in ein neues Thema einzuarbeiten. So richtig. Heute Abend noch ein Kapitel, dann reicht es für heute.
DAS habe ich hinbekommen. Sonst nichts.
Wird Zeit, dass wieder was getan wird...



Ich wünsche euch einen wundervollen Abend. Habt einfach ein tolles Wochenende, no matter what. Ihr seid es Wert.
Viel Licht.
Luiseva

Donnerstag, 17. November 2016

#8

Seit einer Woche bin ich nicht mehr in der Uni gewesen. Es ist verdammt seltsam, plötzlich nicht mehr jeden morgen sich um 6 Uhr aus dem Bett zu quälen, sich zwischen Schulkindern und Studenten in eine überhizte Straßenbahn zu quetschen und danach durch die Morgenkälte zur Uni zu stiefeln.
Ich wache morgens auf und frage mich schon die ganze Zeit, ob das richtig war, was ich getan habe. Ob die Entscheidung gut war, oder ob ich gerade mein ganzes Leben verschissen habe.
Aber so richtig.

Zeit für Sport bleibt da massig. Schwimmbad, Krafttraining. Alles. Ich kann immerhin mich nun voll und ganz auf das Abnehmen konzentrieren.
Wenn es denn mal klappen würde.

Abends sitze ich nur da, verzweifele über Bücher für die Aufnahmeprüfungen im nächsten Jahr und habe Angst, es nicht zu schaffen.
Wenn die Unis, an denen ich mich bewerben werde, mich nicht aufnehmen, hab ich nichts. Rein gar nichts.

Abgenommen seit Montag hab ich auch nur 200g.

Läuft bei mir.
Nicht.

Montag, 14. November 2016

#7

~ 1432kcal ~

Heute ist der Tag an dem ich mein Stuidum abgebrochen habe.
Ich schaffe es einfach nicht mehr. Während alle anderen fleißig lernen und versuchen, sich die Themen beizubringen, sitze ich zu Hause und starre monoton auf meinen Laptop-Bildschirm. Es wird nichts. Informatik und ich; wir sind keine Freunde und werden es nie sein.

Den ganzen Tag schon suche ich im Internet nach Alternativen.
Alternativen zum nächsten Wintersemester habe ich.
Zum nächsten Sommersemester nicht. Und ich will nicht noch ein halbes Jahr Informatik studieren. Ich will da weg.
Das einzige was ich finden konnte, das einzige was so klingt, als könnte es mich interessieren ist Musikwissenschaften. Na gut, mal sehen was es so bringt.
Das schwierigste wird immer noch es meinen Eltern beizubringen.
"Hey Mama, hey Papa. Ich will jetzt zum SoSe die Uni wechseln und dann zum WiSe schon wieder!"
Klingt genauso scheiße wie es sich anhört.
Vermutlich werde ich nicht einmal ein Semester Musikwissenschaften durchhalten. Und die Aufnahmeprüfungen für die Wunschstudiengänge schaffe ich eh nicht.
Ich bekomme gar nichts hin.


Am liebsten würde ich einfach abhauen. Nach Skandinavien, Alaska, keine Ahnung. Einfach weg.
Gott wäre das schön.
 Kostet nur Geld. Und das habe ich nicht. Werde es auch nicht so schnell bekommen.

Also weiter Scherben fressen.






Sonntag, 13. November 2016

#6

Gestern zu viel. Heute wird gefastet. Und Sport gemacht. Schwimmen. Mir egal, ob dabei die Zeit für den ganzen Abend draufgeht.
Mein Studium schaffe ich eh nicht.
Werde wechseln.  Zur Zeit ist es einfach nur noch ein reines Leiden. Ich kann es nicht. Informatik ist nichts für mich...

Samstag, 12. November 2016

Freitag, 11. November 2016

#4

~ 855kcal ~

Das Abendessen war daran Schuld. Hat alles rausgerissen... für normale Leute wäre es eine normale Portion gewesen, doch für mich... nein. Es liegt mir total schwer im Magen und ich freue mich schon darauf, wenn es verdaut ist.
Heute Abend wird noch Sport gemacht!
Egal wie schlapp und depressiv ich mich fühle. Egal wie lustlos. Den ganzen Tag habe ich bisher nur in der Gegend gesessen und meine Zeit mit Tumblr verbracht.
Dabei wollte ich lernen, dies, jenes...

Ich muss mich zusammenreißen. Dringend.



Luiseva

Donnerstag, 10. November 2016

#3

~ 530 kcal ~

Mir zu viel doch konnte ich nichts anderes erwarten. Bei meiner Mutter zählt eine Regel: Ihr müsst essen.
Dass ich kein Fan dieser Regel bin ist wohl klar. Dennoch habe ich nicht die Kraft und Motivation dazu, rebellisch zu sein und Ausreden zu erfinden. Es ist nur ein Wochenende. Und das Frühstück kann ich ausfallen lassen. Demnach sollte es klappen. Kann ja wohl nicht so schwer sein, unter 500kcal zu bleiben. Und sollte gar nichts funktionieren kann ich immer noch zu Bekannten gehen. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Eigentlich mag ich Sprichwörter nicht, doch dieses ist verdammt noch einmal wahr. 

#2

Gestern habe ich es geschafft, nichts zu essen.
Nun ja, nach einem mehr oder weniger grauenhaften Fressflash auch nicht sonderlich schwer durchzuhalten. Wirklichen Hunger hatte ich erst Abends und mit ein paar Tassen Tee und einem fast fünfstündigen Telefonat konnte man den Hunger auch gut vergessen.
Die einzigen Kalorien: Die Milch in zwei Tassen Kaffee.
Ich kann das Zeug einfach nicht schwarz trinken.

Es ist jetzt fast elf Uhr und bis auf einen Kaffee heute morgen habe ich noch nichts zu mir genommen. Ein Teil von mir wünscht sich, dass das so bleibt und will das Wochenende am liebsten alleine verbingen. Weit weit weg von jeglichen Kalorien und dem Zwang zu Essen. Doch nachher fährt mein Zug zu meinen Eltern nach Hause. Meine Mutter habe ich seit Neujahr nicht mehr gesehen - meinen kleinen Bruder, wegen dem ich überhaupt Heim fahre, ebenso wenig.
Es wird verdammt schwer, dort nichts zu essen. Ich kann natürlich morgens länger schlafen, Mittags mich verkrümeln, doch spätestens Abends muss ich irgendetwas essen. Sonst rastet Mum aus.

Ich will nicht

Gut, dass wäre gelogen. Natürlich will ich. Ich freue mich. Es ist meine Familie, verflucht.
Würden sie nur aufhören mir Essen anzudrehen...

Mein Ziel für heute Abend ist entweder gaaanz wenig von dem gekochten zu Essen oder ein Brötchen zu essen, mit der Ausrede, dass ich bereits in der Uni warm gegessen habe. Hoffentlich klappt das. Es MUSS klappen. Genauso wie es klappen muss, dass ich das ganze Wochenende nicht mehr als 500 Kalorien pro Tag esse.

Wird wohl doch machbar sein...



Luiseva

Mittwoch, 9. November 2016

#1

Nach dem gestrigen, gesitig sehr verwirrenden Post nun ein paar klare Worte.

Mein Pseudonym auf diesem Blog ist Luiseva. Der finnische Ausdruck für skinny. Also quasi das Ziel im Wort. Und darüber soll es auch gehen. Hier. Auf dieser kleinen Seite inmitten von unzähligen anderen - und vermutlich werden sich nur ein, zwei Leute überhaupt hierher verirren. Dieser Blog ist hauptsächlich für mich gedacht. Irgendwo muss alles raus. Bloggen hat schon immer geholfen, dennoch habe ich keinen meiner anderen, alten Blogs weitergeführt. Also: neues Pseudonym, neuer Account, neuer Blog.

Von unzähligen depressiven Berichten über mein eigenes Versagen will ich nun endlich die Person werden, die schon so lange in meinem Kopf existiert. Dieser Person ist nicht nur unfassbar dünn und wunderschön... sie ist anders. Anders als ich. Zwar immer noch gleich, allerdings gebildeter, extrovertierter, hoffnungsvoller.

Noch bin ich ein Student der keine Ahnung von seinem Leben hat und den Studiengang wechseln will. Wohin genau, only Satan knows. Oder only the Dao knows.
Tut mir leid für das Denglisch. Aber es wollte grad raus.

Inzwischen weiß ich mehr über die Person, die ich bin als früher (was ungemein hilft...) und genau deshalb muss ich mich verändern. Es gibt Dinge, die ich gerne würde - schon seit Jahren gerne würde - doch nie will. Und genau das muss sich ändern. Aus dem ich würde gerne muss ein ich will werden.
Fangen wir an mit dem Abnehmen. Ich will das.
Und ziehe es auch durch.




Luiseva

Dienstag, 8. November 2016

Klappe die Erste

Da ist er nun. Der Blog. Zum hundersten Mal gefühlt. Immer wieder neu. Immer wieder verheulte Abende in denen es mir reicht. In denen ich es nicht mehr aushalte. Also Startover. Lebensmittel werden in den Müll geschmissen. Essenspläne geschrieben. Ab morgen ändert es sich. Für immer.

Ja klar.

Seien wir ehrlich. Der einzige Unterschied zwischen heute und dem letzten "AbHeuteEsseIchNieWiederUndBinBaldSchönUndDünnUndUndUnd" liegt darin, dass ich nun alleine wohne.
Das heißt: Keine Kontrolle von außerhalb. Ich bin selbst für meinen Scheiß verantwortlich.
Ich ganz alleine.

Dass das in die Hose ging war abzusehen.

Das einzige was nicht in die Hose gehen darf ist mein Aussehen. Es reicht nun wirklich. Keinen Kilo mehr. Bin an einem Punkt, an dem ich WIEDER neue Klamotten brauchen würde.

SCHON WIEDER!

Nein. Neinneinneinneinneinneinneinneinneinneinneinneinneinneinneinneinneinnein!

Nichts läuft. Weder Studium, noch Gewicht, noch Leben, noch sonstwas.
Es muss sich etwas ändern. Dieses Mal wird es das.

Es muss.