Donnerstag, 10. November 2016

#2

Gestern habe ich es geschafft, nichts zu essen.
Nun ja, nach einem mehr oder weniger grauenhaften Fressflash auch nicht sonderlich schwer durchzuhalten. Wirklichen Hunger hatte ich erst Abends und mit ein paar Tassen Tee und einem fast fünfstündigen Telefonat konnte man den Hunger auch gut vergessen.
Die einzigen Kalorien: Die Milch in zwei Tassen Kaffee.
Ich kann das Zeug einfach nicht schwarz trinken.

Es ist jetzt fast elf Uhr und bis auf einen Kaffee heute morgen habe ich noch nichts zu mir genommen. Ein Teil von mir wünscht sich, dass das so bleibt und will das Wochenende am liebsten alleine verbingen. Weit weit weg von jeglichen Kalorien und dem Zwang zu Essen. Doch nachher fährt mein Zug zu meinen Eltern nach Hause. Meine Mutter habe ich seit Neujahr nicht mehr gesehen - meinen kleinen Bruder, wegen dem ich überhaupt Heim fahre, ebenso wenig.
Es wird verdammt schwer, dort nichts zu essen. Ich kann natürlich morgens länger schlafen, Mittags mich verkrümeln, doch spätestens Abends muss ich irgendetwas essen. Sonst rastet Mum aus.

Ich will nicht

Gut, dass wäre gelogen. Natürlich will ich. Ich freue mich. Es ist meine Familie, verflucht.
Würden sie nur aufhören mir Essen anzudrehen...

Mein Ziel für heute Abend ist entweder gaaanz wenig von dem gekochten zu Essen oder ein Brötchen zu essen, mit der Ausrede, dass ich bereits in der Uni warm gegessen habe. Hoffentlich klappt das. Es MUSS klappen. Genauso wie es klappen muss, dass ich das ganze Wochenende nicht mehr als 500 Kalorien pro Tag esse.

Wird wohl doch machbar sein...



Luiseva

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen